Start

1.1 Leitbild des internationalen Freiwilligendienstes mit ViFi e.V

  1. Selbstverständnis

Die ViFi als eine interkulturelle Selbstorganisation, getragen von Deutschen und Migrantinnen, strebt eine interkulturelle demokratische Gesellschaft an. Sie ist parteilich, konfessionell und ethnisch unabhängig. Der Verein unterhält eine Einrichtung, in der er mit Jugendlichen, Familien und Frauen arbeitet. Als Selbstorganisation mit geringen finanziellen Mitteln ist er auf das Engagement seiner Mitglieder angewiesen. Der Verein richtet sich nicht nur an die betroffenen Zielgruppen in Deutschland, sondern auch in Vietnam. Der Verein kooperiert mit den Partnerorganisationen in den Bereichen Bildung, Sozialarbeit und Gesundheitswesen.

Der Freiwilligendienst in ein Lerndienst sowohl für die Freiwilligen als auch für die beteiligten Organisationen und Partnerländer. Wir initiieren einen gleichberechtigten Dialog zwischen Freiwilligen und Partnerorganisation und ermöglichen Kooperation und Partnerschaft zwischen den beteiligten Akteuren. Hierbei ist uns der Austausch auf Augenhöhe sowie das gegenseitige Globale Lernen sehr wichtig. Wir ermöglichen durch den Freiwilligendienst, dass Erkenntnisse über globale Zusammenhänge gewonnen werden sowie reflektiert werden. Grundlage des Freiwilligendienstes ist ein verantwortliches Verhalten und Handeln der Freiwilligen, um eine nachhaltige Gemeinschaft mitzugestalten. Wir tauschen uns regelmäßig mit den Partnerorganisationen über Ziele und Inhalte des Freiwilligendienstes aus.

  1. 1 Bedeutung des Einsatzes von internationalen Freiwilligen für Vifi
  • Es ist uns sehr wichtig, dass die Menschen in Deutschland wie auch in Südostasien durch Zusammenarbeit in einen gegenseitigen kulturellen Austausch gehen und Stärken voneinander lernen.
  • Wir möchten durch den Freiwilligendienst eine Öffentlichkeit für unsere Arbeit und die Arbeit unserer Partnerorganisationen schaffen.
  • Wir motivieren engagierte jungen Leute, sich für ein Jahr in unseren Partnerorganisationen mit ihrem Engagement, ihren Einsatzwillen und ihren Ideen einzubringen und tatkräftig zu unterstützen.
  • Es ist sinnvoll, dass die jungen Freiwilligen die Kinder sowie Jugendlichen in unseren Partnerorganisationen bei ihren Lernmotivationen fördern und Interesse an anderen Kulturen wecken.
  • Durch das freiwillige Engagement der jungen Menschen stärken wir insbesondere die Friedensarbeit zwischen den Kulturen.2
  1. 2 Ziele der Freiwilligentätigkeit
  • Die Freiwilligen haben die Möglichkeit, ihre interkulturelle Kompetenz und Sprachkompetenz durch den Freiwilligendienst zu verbessern.
  • Die Freiwilligen können ihr Selbstverständnis und ihre Selbstständigkeit in einem fremden Land perfektionieren und sich als Teil einer Gesellschaft orientieren und ihre Fähigkeiten einbringen.
  • Die Freiwilligen tragen dazu bei, die Brücke zwischen sogenannten Industrieländern und sogenannten Entwicklungsländern aufzubauen und mit gegenseitiger Unterstützung und Solidarität auszubauen.
  • Die Freiwilligen leisten einen Beitrag zum Globalen Lernen indem sie in ihren Bekannten-/Familienkreisen über ihren Einsatz und Vietnam berichten und soziale, politische und gesellschaftliche Details vermitteln.
  • Die Freiwilligen lernen mit Herausforderungen der Globalisierung umzugehen und ihre individuellen Gestaltungsmöglichkeiten zu entwickeln.
  • Die Partnerorganisationen erleben in ihrer täglichen Arbeit Unterstützung.
  • Die Zielgruppen der Partnerorganisationen erleben Wertschätzung durch junge Menschen, die sich für sie interessieren und engagieren.
  • Der Freiwilligendienst ist bisher ein Privileg für jungen Menschen aus Deutschland. Wir möchten durch die Begegnung junge Menschen aus unseren Partnerländern motivieren, ebenfalls über einen Freiwilligendienst in Deutschland nachzudenken. Mittelfristig wollen wir den Freiwilligendienst in beide Richtungen ermöglichen.
  1. 3 Wirkungsziele bei Freiwilligen
  • Die jungen Menschen beteiligen sich aktiv an der Gestaltung einer sozial verantwortlichen Gesellschaft.
  • Die jungen Menschen werden durch Vifi motiviert, eine globale Perspektive auf Themen der nachhaltigen Entwicklung einzunehmen.
  • Die Partnerorganisationen betreiben Hilfe zur Selbsthilfe und erfahren darin Solidarität durch „westliche“ junge Menschen.
  • Wir versuchen die Erfahrungen von den jungen Freiwilligen nach der Rückkehr für unsere Arbeit zu nutzen.
  • Die Akzeptanz für staatliche und nichtstaatliche Entwicklungszusammenarbeit wird erhöht.

Zur Erreichung der Ziele bereiten wir die Freiwilligen kompetent vor, begleiten sie während des Freiwilligendienstes, arbeiten in den Partnerländern mit Mentor/innen zusammen und unterstützen die Freiwilligen als „Multiplikator/innen des Globalen Lernens“ aktiv zu werden.

Aktualisiert (Mittwoch, den 22. März 2017 um 16:04 Uhr)

 

Multiplikatorenschulung zur Stärkung der persönlichen interkulturellen Kompetenz für Teilnehmerinnen mit und ohne Migrationshintergrund (MEMO 2016)

 

Das Angebot von 6 Schulungen für Interessierte aus dem gesamten Bundesgebiet hat das Oberziel, das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu verbessern. Als Inklusionsakteure haben die teilnehmenden Ehrenamtlerinnen einen Einfluss auf institutioneller Ebene. Es soll vermittelt werden, dass die Förderung von Durchmischung der Menschen und ein Abbau von Parallelgesellschaften eine bedeutende Aufgabe ihrer Arbeit
ist. Im Sinne des Diversity-Managements wird den Teilnehmerinnen aufgezeigt, welchen Wert und Nutzen die Unterschiedlichkeit von Menschen hat. Um diese Idee strukturell und lebensweltlich voran zu treiben, ist ein Lernen voneinander nötig.

Projekt gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Termine und Orte:

19.08 – 21.08.2016    Berlin    
23.09 – 25.09.2016    Bochum
14.10 – 16.10.2016    Rostock
28.10 – 30.10.2016    Frankfurt am Main
25.11 – 27.11.2016    (noch in Planung)
09.12 – 11.12.2016    Nürnberg

Anmeldung: erforderlich

Anmeldung Info:Teilnahme ist kostenlos.

Unterkunft und Imbis an den Schulungstagen werden gestellt.

Anfallende Fahrtkosten werden nach vorheriger Absprache übernommen und für Kinderbetreuung ist gesorgt. (Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob und wie viele Kinder Sie mitbringen.)


Über das Programm und alle weiteren Details der Veranstaltung informieren wir Sie gerne.

Wir freuen uns über Ihr Interesse: Rufen Sie uns an 0234/92726151 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 


Aktualisiert (Mittwoch, den 07. September 2016 um 11:16 Uhr)

 

Multiplikatorenschulung zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz von ehrenamtlich tätigen Frauen in MigrantenOrganisationen und tradierten Vereinen (MEMO)

 

gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge:

Termine und Orte:

20.11.- 22.11. in Berlin

27.11. - 29.11. in Leipzig/Halle

18.12. - 20.12. in Hattingen (ACHTUNG: der Termin vom 11.-13.12. musste leider verschoben werden)

 

(Kulturelle) Diversität ist in der Bundesrepublik längst zur Realität geworden.

Migrantenorganisationen und tradierte (interkulturell aufgestellte) Vereine sind oftmals Pioniere, dieser Diversität eine konstruktive Selbstverständlichkeit zu geben und bieten zugleich Raum, durch ihre erfolgreiche interkulturelle Öffnung eine gesamtgesellschaftliche Interkulturelle Kompetenz (IK) weiterzuentwickeln.

Dazu sollen die dort ehrenamtlich tätigen Frauen in ihrer IK unterstützt und gefördert werden und angeleitet werden, ihre verstärkte Kompetenz als Multiplikatorinnen weiterzugeben.

 

Ziele der Workshops

  • Reflexion der eigenen kulturellen Identität
  • Erfassen des Kulturbegriffs als kontextabhängiges, dynamisches Konstrukt
  • Bestimmung der persönlichen Zielsetzung in der interkulturelle Arbeit
  • Kennenlernen von Konzepten zur interkulturellen Öffnung in Kultur-, Bildungs- und sozialer Arbeit
  • Stärkung in der Arbeit mit Gruppen (theoretische Grundlagen zu Analyse und Steuerung von Gruppenprozessen)

 

Sämtliche Methoden sind teilnehmerinnenorientiert und handlungsorientiert.


Unterkunft und Imbis an den Schulungstagen werden gestellt. Anfallende Fahrtkosten werden nach vorheriger Absprache übernommen und für Kinderbetreuung ist gesorgt. (Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob und wie viele Kinder Sie mitbringen.)


Über das Programm und alle weiteren Details der Veranstaltung informieren wir Sie gerne. Wir freuen uns über Ihr Interesse:

Rufen Sie uns an 0234/92726151 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Aktualisiert (Donnerstag, den 05. November 2015 um 11:36 Uhr)